Häufig eingesetzte, etablierte Schädigungsmodelle sowie die neu zu entwickelnden Modellierungsansätze aus dem Forschungsbereich C werden federführend vom TP S01 in Zusammenarbeit mit dem Forschungsbereich A validiert. Dazu werden einfache Referenzbauteile für die jeweiligen Prozesse festgelegt. An diesen Referenzbauteilen (beispielsweise ein V-Profil als Referenzbiegeteil und ein rotationssymmetrisches Fließpressteil) wird eine Schädigungscharakterisierung auf verschiedenen Skalen durchgeführt. Anschließend werden die existierenden Schädigungsmodelle und die neu entwickelten Ansätze anhand der durchgeführten Schädigungscharakterisierung sowie gemessener Prozesskenngrößen wie Stempelkräften validiert. Im nächsten Schritt werden die an den  Referenzbauteilen validierten Modelle an komplexeren Bauteilen (Demonstratoren) eingesetzt und wiederum überprüft. Weiter werden in diesem Arbeitskreis auch die für die Identifikation der Materialparameter entwickelten Strategien bezüglich der Genauigkeit und des Aufwands bewertet. Die Ergebnisse der ersten Förderperiode dienen als Referenz für die folgenden Förderperioden, um den Fortschritt der Modellentwicklungen zu dokumentieren.

Leitung
Teilprojekt S01
Alexander Schowtjak M.Sc.
Insitut für Umformtechnik und Leichtbau (IUL), TU Dortmund